Mama, ich bin mal im Puff!

Und trinke einen Cocktail!

Viele denken bei unseren Männerabenden immer an Klischees wie Stripclubs oder diverse Laufhäuser. Und tatsächlich, einmal gingen wir ins Puff. Nein, hier muss gleich erwähnt werden, dass es sich hierbei um ein ehemaliges Bordell handelt, das nun seit ein paar Jahren bereits als Cocktailbar geführt wird. Direkt zwischen Gumpendorferstraße und Naschmarkt findet man das Ecklokal mit dem besonderen Etwas. Vor 4 Jahren eröffnet, schaffte es das Puff mit ihren Cocktails vor 3 Jahren als einzige Wiener Bar unter die Top 50 Europas des „Barchick“ Guides.

 

Wie ist ein Aufenthalt im Puff?

Besonders groß ist die Puffbar nicht. Nur sechs bis sieben kleine Kojen und ein paar Barplätze sind vorhanden, welche aber eine sehr private Atmosphäre erzeugen. Alleine die Beleuchtung ist ein absoluter Hingucker: Wasserkanister ähnliche Objekte hängen an der Decke und wechseln passend ihre Farben. Die Tischbeleuchtung besteht aus alten Kristallgläsern und auch sonst sind sehr viele kleine Details, die zusammen eine wirklich schöne Bar ausmachen.

In der Puffbar - Die Deckenbeleuchtung ist ein echter Eyecatcher
In der Puffbar – Die Deckenbeleuchtung ist ein echter Eyecatcher

 

Doch die schönste Cocktailbar verliert jeglichen Charme, wenn die Getränke nicht dem entsprechen was wir erwarten. Die Getränkekarte ist sehr umfangreich mit jeglichen Standards sowie einigen Eigenkreationen, den so genannten Signature Drinks. Die Herren hinter der Bar sind sehr bemüht die beste Wahl mit dir zu finden und lassen sich dann auch Zeit, die Cocktails zu mixen. Barklassiker wie Whiskey, Rum oder Gin gibt es natürlich auch, jedoch haben wir es immer auf die Cocktails abgesehen. Die Cocktails sind schön angerichtet, sehr klassisch und ohne viel Schnickschnack. Auf das Wesentliche kommt es nun mal an.

 

Dürfte dir auch gefallen:

Die besten Cocktails Wiens – Hammond Bar

Pancho – Unser liebster Mexikaner

 

Ich habe mir mit dem Mai Tai einen Klassiker bestellt. Spätestens seit meiner Reise auf Hawaii musste ich feststellen, dass hier sehr viel Interpretationsspielraum gegeben ist und der klassische Mai Tai selbst auf der Ursprungsinsel immer anders schmeckt. In der Puffbar bekam ich einen Cocktail, der sehr nah an das Rezept rankam, dass ich als den traditionellen Mai Tai sehe. Nicht sparsam beim braunen Rum, nur etwas Mandelsirup und voller Genuss. Ja, wirklich gut. Wir haben dann noch zwei Cocktails bestellt, die ebenfalls gut waren.

Die Puffbar hat seit der Eröffnung zumindest zweimal die Betreiber gewechselt, dem tollen Ambiente und der Hang zu qualitativ guten Cocktails blieb allerdings. Preislich waren die Cocktails bei unserem Besuch doch eher in einem gehoberen Segment, allerdings werden auch ausschließlich gute Spirituosen verwendet. Man kann also getrost noch einen zweiten trinken.

Mir gefällt die Puffbar sehr gut, sie bietet sich auch an für den Abschluss eines Polterabends, wenn man auf klassische Bordels verzichten möchte und trotzdem ein bisschen das Flair eines Puffs haben möchte. Jedenfalls eignet sich die Puffbar ideal als eine Zwischenstation für einen Männerabend!

Web: Puffbar

Adresse: Girardigasse 10, 1060 Wien

Über Philipp 20 Artikel
Stillstand ist für mich etwas ganz Schlimmes. Ich liebe es neue Dinge zu probieren, die Welt zu bereisen und Ideen zu entwickeln. Seit fast 10 Jahren bin ich selbstständig in mehreren Bereichen und da braucht man auch immer wieder Neues, um sich weiterzuentwickeln. Unsere Männerabende sind genau das: Immer wieder neue Ideen, Aktivitäten ausprobieren, auf die man selbst nicht kommen würde und das noch mit den besten Freunden. Ich freue mich auf euer Feedback!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*